Nachrichten

Didgeridoo-Spiel und Gesangsübungen gegen Schnarchapnoe

Nächtliches Schnarchen stört nicht nur den Schlaf der Bettgenossen. Schnarcher leiden auch selbst unter ihren unwillkürlichen Schlafgeräuschen. Das sogenannte obstruktive Schlafapnoe-Syndrom führt bei den Betroffenen neben dem starken nächtlichen Schnarchen zu einem insgesamt unruhigen Schlaf und zu Tagesmüdigkeit. Meist werden die Symptome konventionell mit nächtlicher Überdruckatmung (CPAP-Therapie) behandelt, Dabei trägt der Schnarcher eine Nasenmaske, über welche die Atemluft befeuchtet wird. Das führt zu einer Linderung der Symptome.

Eine Studie des Züricher Forschungsteams Otto Brändli und Milo Puhan stellte schon 2005 einen alternativen Behandlungsansatz vor: das regelmäßige Spiel auf einem Didgeridoo. An der Studie nahmen 25 Patienten mit leichtem Schlafapnoe-Syndrom teil. Diese Versuchspersonen wurden nach dem Zufallsprinzip einer Digeridoo-Gruppe und einer Kontrollgruppe zugeordnet. Nach 4 Monaten und täglich 20-minütigem Üben konnte bei den Digeridoo-Spielern eine deutliche Besserung der Schlafapnoe nachgewiesen werden. Ebenso zeigte sich im Vergleich zur Kontrollgruppe eine signifikant geringere Tagesmüdigkeit. Auch fühlten sich die Partner der Studienteilnehmer und Studienteilnehmerinnen nachts deutlich weniger gestört. (Puhan et al. 2005)

In Norddeutschland bietet der Digeridoo-Lehrer Jürgen Breuninger Patienten mit einer Schlafapnoe Digeridoo-Training an. Daneben schult er auch Therapeuten im Digeridoo-Spiel, damit diese das Instrument in der therapeutischen Arbeit individuell einsetzen können. Digeridoo-Schule.de

Einen weitere musikalischen Behandlungsansatz bietet das aus England stammende Übungsprogramm Siniging for Snorers von Alise Ojay. Gezielte Gesangsübungungen sollen dabei die oberen Atemwege trainieren und stärken. Eine Pilot-Studie mit 20 Patienten untersuchte hierbei die Auswirkung von regelmäßigem Gesangstraining. Die Teilnehmer übten dabei für 3 Monate jeden Tag für 20 min. Besonders normalgewichtige Schnarcher, die zudem erst im mittleren Alter zu schnarchen begonnen hatten, profitierten deutlich von dem Gesangstraining. (Ojay et al. 2000)
vom 03.Juni 2015